Kontaktdaten



Dr. Christos Serbesis
Zahnarzt für Kieferorthopädie
Neumarkt 4
65549 Limburg an der Lahn

Tel: 06431 / 230 50
Fax: 06431 / 278 04
E-Mail: rezeption@kfo-serbesis.de

Diagnostik



In der Regel werden vor jeder kieferorthopädischen Behandlung
  • Gipsmodelle der Kiefer,
  • klinische Fotos,
  • ein Panoramaröntgenbild,
  • ein seitliches Schädelröntgenbild
angefertigt.

Die Mundfotos:
zeigen viel besser Entzündungen des Zahnfleisches, Entkalkungen der Zähne, unzureichende Füllungen, so dass die Fotos von großem Wert in der Behandlungsplanung und Patientenaufklärung sind.

Das Panoramaröntgenbild:
wird zu Anfang der Behandlung unbedingt benötigt um Karies, fehlende Zähne, Entzündungen im Kiefer und Unvorhersehbares von vornherein feststellen zu können.

Eine Kiefergelenkdiagnostik:
wir bei uns standardmäßig vor Beginn der Behandlung durchgeführt um mögliche verdeckte Kiefergelenkerkrankungen zu erkennen und bei Bedarf zu therapieren.

Behandlung von Kindern



Unsere Behandlungen fangen in der Regel mit dem Durchbruch der bleibenden seitlichen Backenzähne, sprich mit ungefähr 10 Jahren, an. Vorher werden in unserer Praxis sogenannte Frühbehandlungen bei Patienten durchgeführt, wo aufgrund von extremen Zahn- bzw. Kieferfehlstellungen bereits vorzeitig eine Behandlung notwendig ist.

Feste und herausnehmbare Zahnspangen



Feste Zahnspangen
  • sind effektiver; nicht weil sie unbedingt besser sind, sondern weil sie nicht vom Patienten herausgenommen werden können und somit 24h pro Tag wirken
  • aber nicht zu vernachlässigen ist hierbei, dass eine sehr gute Mundhygiene eine Grundvoraussetzung für den Einsatz einer festen Zahnspange ist
  • und nicht selten es auch zu Wurzelverlust (Wurzelresorption) und anderen Problemen kommen kann.

Herausnehmbaren Zahnspangen
  • erfüllen bei richtiger Tragedauer auch Ihren "Job"
  • die Mundhygiene ist deutlich erleichtert
  • Sehr schwierig ein gutes Ergebnis zu erzielen wird es, wenn es um die Korrektur von einzelnen Zähnen geht, wo auch die Zahnwurzel, also der Teil des Zahnes, der im Knochen steckt, mit bewegt werden soll.

Behandlung von Erwachsenen



Dieses spezielle Thema ist gar nicht so speziell. Zahnkorrekturen und Korrekturen der Kiefer sind bis ins hohe Alter möglich. Worum es den Erwachsenen hierbei vor allem geht, ist eine Behandlung die schnell verlaufen und möglichst unsichtbar sein soll.
Hier bieten wir auch neben den
  • normalen Behandlungen auch
  • Behandlungen mit unsichtbaren festsitzenden und
  • unsichtbaren herausnehmbaren Zahnspangen an.
Wichtig zu wissen ist, dass Erwachsene nicht immer die perfekte Lösung einer Behandlung anstreben, sondern eher eine möglichst schnelle Korrektur einer kleinen Fehlstellung an den Frontzähnen, also eine rein kosmetische Korrektur.

Dysgnathiebehandlungen



Bei extremen Fehlstellungen sind den üblichen Zahnspangen Grenzen gesetzt. In diesen Fällen wird die kieferorthopädische Behandlungvon einem kieferchirurgischen Eingriffergänzt. Diese Eingriffe sind Jahrzehnte alt und haben sich seit Jahren stetig verbessert. Wir arbeiten seit Jahren mit sehr zuverlässigen und sehr guten Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgen zusammen.

Zahnpflege



Eine kieferorthopädische Behandlung ist ohne eine gute Mundhygiene nicht sinnvoll, denn was nützen geradestehende, aber stark verfärbte oder kariös zerstörte Zähne? Besonders wenn festsitzende Zahnspangen verwendet werden, ist die Mundhygiene entscheidend für den Behandlungserfolg! Wir unterstützen und motivieren die Patienten zur ständigen Verbesserung der Mundhygiene und somit zu einer Reduzierung der Risikos zur Verletzung der Zähne oder des Zahnfleisches. Im Folgenden zeigen wir Ihnen wie sie ohne feste Zahnspange und mit fester Zahnspange putzen sollten, damit eine gute Mundhygiene zustande kommt.

Die Bass-Technik 45° zur Zahnachse Zahnreinigung mit sanftem (!) Druck

1. Die Grundhaltung der Zahnbürste ist halb auf dem Zahn, halb auf dem Zahnfleisch (halb rot, halb weiß). Die Borsten zeigen mit etwa 45° zur Zahnachse, im Oberkiefer schräg nach oben, im Unterkiefer schräg nach unten. So wird die Problemzone - die Rot-Weiß-Grenze oder der Zahnfleischrand - am Besten erreicht.

2. Die Zahnreinigung wird unter sanftem (!) Druck mit kleinen, auf der Stelle rüttelnden Bewegungen ausgeführt, damit die Borstenspitzen in die Zahnzwischenräume und in die flache Vertiefung am Zahnfleischrand eindringen können. Mit großen Wisch- oder Kreisbewegungen ist dagegen nur eine oberflächliche Reinigung möglich.

3. Es ist wichtig, sich eine systematische Putzreihenfolge anzugewöhnen, beispielsweise im Oberkiefer zuerst die Kauflächen, dann die Außenflächen, dann die Innenflächen der Zähne, gefolgt von der selben Reihenfolge im Unterkiefer, immer Zahn für Zahn. Nur so kann man sichergehen, nicht gewohnheitsmäßig einige Zähne zu vergessen.

Mit der Bass-Technik kann man in drei Minuten allen Zahnbelag restlos entfernen. Diese Zeit sollte möglichst nicht unterschritten werden. es ist allerdings nicht notwendig, dreimal am Tag so gründlich zu putzen. Nach dem Frühstück und dem Mittagessen tut es auch eine oberflächliche Reinigung. Einmal am Tag, vorzugsweise abends, sollte jedoch der Zahnbelag vollständig entfernt werden. Abends sollten also die vollen drei Minuten investiert werden!

Zahnbürsten
Handbürsten: Wir empfehlen, nur Kurzkopfzahnbürsten mit weichen bis mittelharten Borsten zu verwenden und die Bürsten nicht länger als 12 Wochen zu benutzen.
Elektrische Zahnbürsten:Die besseren unter den Elektrobürsten reinigen tatsächlich etwas besser als Handbürsten. Der Unterschied ist aber nicht so groß, dass eine generelle Empfehlung zur Elektrobürste sinnvoll wäre. Schlussendlich ist der Reinigungseffekt bei der Elektrobürste wie bei der Handbürste von der eingesetzten Technik und vor allem der Zeitdauer abhängig. Auch hier sollten keine harten Borsten verwendet und die Köpfe alle 12 Wochen ausgetauscht werden.

Zahnzwischenraumhygiene
Dass eine Zahnbürste notwendig ist, um die Zähne gesund zu halten, weiß jedes Kind. Selbst Erwachsenen ist jedoch oft nicht klar, dass die Reinigung zwischen den Zähnen genauso notwendig ist. Zahnseide oder Zahnzwischenraumbürstchen sind kein Luxus für Fanatiker, sondern genauso Basisprogramm wie die Zahnbürste. Ohne geeignete Mittel zur Zahnzwischenraumreinigung kann man Zähne und Zahnfleisch auf Dauer nicht gesund halten: es drohen sowohl Karies als auch Parodontitis, wenn der Zahnzwischenraum ständig mit bakterieller Plaque ausgefüllt ist. Die Benutzung von Zahnseide oder Bürstchen sollte jedoch unbedingt in der Praxis durch geschulte Fachkräfte demonstriert werden, weil man mit falscher Anwendung nicht viel Reinigungseffekt erreicht und sogar Zahnschäden verursachen kann.